Super Six am Harzring

Wolfgang Tiebe hatte wieder gerufen, 24 Teams fanden Weg nach Reinstedt an den Harzring und gaben sich der Tortur des zweimal sechs Stunden Rennens hin. Wie immer waren neben Profiteams auch Amateure am Start, vom S1 Fahrer bis zum Straßenfahrer auf der DR 650, der sein erstes Rennen bestritt, war wirklich alles vertreten, was der Sumo-Zirkus zu bieten hat! Die Mischung aus Amateuren und Profis macht den Reiz der Veranstaltung aus und jeder, der sich dieser Qual aussetzt, verdient Respekt!  Das Wetter spielte auch mit und so konnten alle Teilnehmer das Wochenende genießen.


Im Zeittraining knallte Jan Deitenbach auf der DSR Suzuki gleich mal einen neuen Rundenrekord von 54.496 Sekunden hin und sicherte sich und seinen Mitstreitern im Team Bergos Racing I, Oliver Springer (Husaberg) und Toni Krettek (Suzuki), somit die Pole Position. Auf Startplatz zwei stand das Team Only Suzuki um Danni Fuhrbach mit Dennis Klein, Fabian Heitmann, Peter Fuhrbach und Willi Hölscher. Platz drei sicherte sich im Qualifying Team Boxen Massaker mit den Fahrern Matthias Bremer, Michael Reichert, Markus Amschler und Oliver Eickelmann. Der Le Mans Start wurde mit laufenden Motoren durchgeführt. Danni Fuhrbach kam am besten weg und setzte sich an die Spitze des Feldes. Olli Springer tat sich lange schwer mit dem Überholen, letztlich setzte sich aber das Team Bergos Racing I an die Spitze und ließ sich von dort auch nicht mehr verdrängen. Bis zum Ende des Teils 1 des Rennens am Samstagabend um 21:00 setzten sich die Bergos Racer um 6 Runden von den zweitplatzierten Suzukis ab, die wiederum 1 Runde auf Independent Racing mit Tim Crhak, Dominik Jansing und Max Nölte herausfahren konnten, die im Zeittraining nur Fünfte geworden waren. Team Boxen Massaker belegte am Samstagabend Platz 4 vor dem erstmals bei den Super Six anwesendem AMIRS Supermoto Racing Team.

Am Sonntagmorgen gab es leider gleich nach knapp 4 Minuten einen heftigen Crash und der Rettungswagen musste auf die Strecke. Also kam der Safety Scooter zum Einsatz und das Feld drehte viele Runden im Slowmotion Modus. Nachdem der Verletzte geborgen und die Strecke wieder frei zum Angasen war, ging das legendäre Rennen in die zweite Runde.
Am Nachmittag war es dann das Team Bergos Racing I, welches sich vor Team Only Suzuki mit 13 Runden und Team Independent Racing mit 16 Runden Vorsprung den obersten Platz auf dem Treppchen sicherte. Nebenher brannte Jan Deitenbach einen weiteren Rundenrekord in den Asphalt, nach 2 Zwischenrekorden lautete die neueste Fabelzeit 53.953 Sekunden. Das wird sich in den nächsten Jahren mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit noch weiter nach unten korrigieren, der junge Mann sammelt nämlich Pokale!
Der Wemser, der sich morgens noch heftigst abgelegt hatte, konnte am Abend aus eigenen Kräften wieder die Heimreise antreten, von hier aus noch eine gute Besserung und viel Glück im nächsten Jahr.

Dank gebührt auch Wolfgang Tiebe, der als Betreiber des Harzrings ein solches Event überhaupt möglich macht!

Gesamtergebnis

Ergebnis nach Klassen sortiert