Deutschland erneut auf dem Podium beim Supermoto der Nationen

SMoNTEAM001_Kopie Cahors/Frankreich – Bei der Supermoto-Mannschaftsweltmeisterschaft im französischen Cahors stand das deutsche Team erneut auf dem Podium. Nach einem Sturz mit Beckenbruch von Bernd Hiemer (KTM) aus dem deutschen A-Team waren es die Junioren, die hinter Gastgeber Frankreich und Favorit Italien mit Platz drei Bronze erreichten. Damit sorgten die "Jung-Guns" mit Jan Deitenbach, Markus Class (beide Suzuki) und Nico Joannidis (Husaberg) nach dem Titelgewinn im vergangenen Jahr erneut für eine faustdicke Überraschung. Neben kluger Fahrweise und kämpferischem Einsatz war das Podium aber auch das Resultat einer tollen Leistung des gesamten Teams vor Ort, inklusive der beiden verbliebenen A-Fahrer Michi Herrmann (Husqvarna) und Jürgen Künzel (Aprilia). Am Ende der drei Rennläufe war es gerade einmal ein Punkt Vorsprung auf Finnland, mit dem die Junioren Platz drei erreichten.

Weiterlesen

Hermunen gewinnt seinen ersten GP in Pleven

S1start_SmGp4BG010Nach seinem hauchdünnen Rückstand im Zeittraining sicherte sich Mauno Hermunen am Sonntag Vormittag in der Superpole den vordersten Startplatz, gefolgt von Thomas Chareyre, Thierry van den Bosch und Davide Gozzini. Bernd Hiemer ging von Startplatz elf ins erste Rennen.

Insgesamt war das TM Gespann wieder Mal das vollkommenste des vergangenen Wochenendes. Gozzini gab die Tabellenführung teamintern an Thomas Chareyre ab und die beiden belegten in der GP-Wertung die Plätze zwei und drei. Nur Mauno Hermunen konnte die Azur-Blauen austechen, und das gleich Doppelt. Der frisch gebackene Deutsche S1-Meister bescherte sich seinen ersten GP-Sieg und seinem Husqvarna Werksteam das erste Podium der laufenden Supermoto WM. 

Weiterlesen

Ein Banner reist nach Cahors - ebay Auktion

KoreabannerDer Wahnsinn nimmt kein Ende. Herr gassini aus dem Supermoto-Forum war so freundlich, sein Banner für den wohltätigen Zweck zu spenden. Der Erlös aus der angeregten Versteigerung um diesen geschichtsträchtigen Druck wird einfach in die Cahors-Kasse des DMSB Kader geschmissen.

Um die Steiger-Wut noch ein wenig anzuheizen, bekommt der Auktionsgewinner noch ein Wunschbanner oben drauf. Das Thema zum zweiten Banner kann er selbst als Druckvorlage einreichen. Das originale Banner reist natürlich mit nach Cahors (Frankreich), wird das Fahrerlager schmücken und mit Unterschriften des Teams versehen. Danach bekommt es der Meistbietende ausgehändigt.

Hier geht's zur Versteigerung.

 

FIM verkündet die genannten Teams zur SMoN

07_smon_logoAm Samstag veröffentlichte die FIM die Teilnehmerliste zur Supermoto of Nations in Cahors (Frankreich). Ein mäßig bis harter Wind bläst da gegen die erwünschte Titelverteidigung des Team "Germany Junior". Doch mit zwei Teams kann die DMSB Mannschaft etwas kalkulierter und taktischer agieren und die genannte "Alt-Herren-Mannschaft" braucht den Vergleich mit den anderen wahrlich nicht zu scheuen. Ganz heiß wird es sicherlich gegen das Finnland, Italien und Frankreich. Doch man beachte: Die Supermoto of Nations ist ein Turnier, da ist vieles möglich und Deutschland ist doch bekannt für seine Turnier-Stärke.

Teamliste als PDF zum Download

Wir sind Weltmeister... und wollen es auch bleiben

Vergangenes Jahr bescherten uns Julian Becher, Jan Deitenbach und Nico Joannidis einen faszinierenden Saisonabschluss. Die drei rissen in Pleven die Supermoto Teamweltmeisterschaft an sich und sorgten für das... nennen wir es "Supermoto Herbstmärchen". Am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, kommt es im französischen Cahors wieder zu diesem Event und jeder halbwegs geradeaus denkende Supermoto Fan in dieser Republik sehnt sich eine Titelverteidigung herbei.

Den drei Jungs aus 2009 ist es zu verdanken, dass die Unterstützung seitens der Industrie ein wenig Aufschwung erlebt hat. Das ist gut! Doch die anderen Nationen haben ihre Teams weitestgehend aufgerüstet und auch der DMSB Kader hat zusätzliche Formation erhalten.

Team Deutschland A: Michi Herrmann, Bernd Hiemer, Jürgen Künzel
Team Deutschland B (Junioren): Julian Becher, Jan Deitenbach, Nico Joannidis (hoffen wir mal, dass die drei mit 1, 2 und 3 antreten)

Einen Knackpunkt hat die Geschichte allerdings. Die Rückendeckung seitens der Industrie ist besser, aber nicht gut genug um zwei Teams vollends zu tragen. Aktuell fehlen, neben den persönlichen Einsätzen der einzelnen, noch etwa 1.000 Euro um beiden Teams die Teilnahme zu ermöglichen. Rational könnte man sagen: "Na dann soll halt bloß Team A los ziehen." Doch alleine der Gedanke an ein solches Urteil weckt Übelkeit.

Aus diesem Grund kam es zu einem Spendenaufruf im Forum, zu welchem wir alle Leser von Supermoto.de anhalten möchten, mit zu machen.

Bankverbindung
Kontoinhaber: Petra Deitenbach
Bank: Sparkasse Iserlohn
BLZ: 44550045
Kontonummer: 2565257
Verwendungszweck: SMoN

1 Euro von jedem Leser der hier einmal am Tag drauf schaut, und die Jungs sind locker dabei!
PayPal wäre sicher auch eine spannende Lösung gewesen, frisst aber auf die Einsätze einfach zu viele Gebühren.

Und für alle die überhaupt keine Ahnung haben worum es geht.... hier der Link zum Supermoto Sonderheft Saison 2009

TM blaues Wochenende beim Supermoto GP auf Sizilien

Gozzini_SmGp3I010Davide Gozzini konnte in Triscina (Sizilien) seinen ersten GP der Saison gewinnen und kletterte zugleich an die Spitze der Meisterschaftstabelle. In der Veranstaltungswertung lagen Thierry van den Bosch und Andrea Occhini auf den Rängen zwei und drei. Dies war der erste Podiumsplatz in Occhinis Karriere als Supermoto Profi. Gozzinis Teamkollege Thomas Chareyre hatte für das erste Rennen zwar die Pole Position erkämpft, schied aber im ersten Rennen aus. In Summe bot das TM Doppelpack eine grandiose Vorstellung und steht nun gemeinsam an der Tabellenspitze.

Weiterlesen

Thomas Chareyre wie ein Blitz zur WM-Spitze

20100710_queens_0768

Zum dritten Mal in der Geschichte der Supermoto Weltmeisterschaft kam es am vergangenen Wochenende im saarländischen St. Wendel zum Showdown der Besten. Auch wenn, wie schon im Bericht der DM dargestellt, die Besten nicht gleichzeitig die Schnellsten waren, so hatten es die Rennen in sich. Schon fast ein wenig übertrieben kommt einem das Geplänkel um die erste Startreihe vor. Zwei Freie Trainings sind die Vorboten zum Zeittraining, doch das Ergebnis des Letzteren sagt noch lange nichts über die erste Startreihe aus. Am Sonntagmorgen begaben sich die Brüder Chareyre, Ivan Lazzarini und Mauno Hermunen unmittelbar nach dem Warm-up in die Superpole. Thomas Chareyre, dem seine TM am Samstag im Zeittraining irgendwann den Dienst versagte, hatte durch diesen Extra-Punkt im Programm aber eine neue Chance. Diese nutzte er auch aus und zauberte die schnellste Runde von den Vieren auf Asphalt und in den vom Unwetter der Nacht durchweichten Offroad. Hermunen stellte sich als Zweitschnellster unter Beweis, während Adrien Chareyre und Lazzarini die Reihe auffüllten. Bernd Hiemer stand in der zweiten Reihe auf Startplatz sieben. Rechts von ihm Thierry van den Bosch und Davide Gozzini, links ein starker Christian Ravaglia.

 

Weiterlesen