Spannendes Supermoto WM Finale Salou Spanien

GP Sieg für Hermunen und WM Titel für Thomas Chareyre

ChareyreT_SmGp5E010Bei herrlichem Herbstwetter gaben sich die Supermoto WM sowie die EM in Spanien die Ehre zum letzten Saisonlauf. Ein Parkplatz des Freizeitparks Port Aventura diente als Strecke, leider nur mit Mini-Offroad. Spannung war dennoch garantiert, da es besonders in der WM äußerst knapp an der Tabellenspitze war. Es stand bereits fest, dass der Weltmeister auf einer TM sitzen würde - die TM-Werkspiloten Gozzini und T. Chareyre lagen punktgleich vor dem Saisonfinale an der Spitze.

Da Bernd Hiemer verletzungsbedingt auf einen Start verzichtete, war Jan Deitenbach der einzige deutsche Starter. Er zeigte starke Rennen mit Plätzen 8,7 und 8. Dadurch belegt am Ende Gesamtrang 8 in der EM. DM-Starter und DSR-Fahrer Petr Vorlicek musste bereits am Samstag nach einem Crash und Schlüsselbeinbruch die Heimreise antreten.

 

Rennen 1

Hermunen_SmGp5E010Hermunen stürmte sofort zum Holeshot. Dahinter reihten sich Adrien und Thomas Chareyre, Ivan Lazzarini und Davide Gozzini. Wie auf einer Perlenschnur hingen die Top 5 die erste Rennhälfte hintereinander. Thierry van den Bosch hatte schon das ganze Wochenende Abstimmungsprobleme mit seiner Aprilia und ging von Startplatz 10 ins Rennen. In der ersten Kurve kam er mit Giovanni Bussei ins Gehege. Bussei ging schmerzvoll zu Boden und VDB rollte später mit Defekt aus. Hermunen siegte, Thomas Chareyre war klar die schnellere von beiden TMs und mit Platz 2 auf dem besten Weg zum Titelgewinn.

Rennen 2

Gleiches Bild. Hermunen schoß sofort auf Platz 1. Die beide TM-Fahrer schenkten sich keinen Millimeter und kollidierten sogar in der ersten Kurve, mit vorerst besserem Ausgang für Gozzini. An der Spitze setzten sich überraschend die Werks-Husqvarnas ab. Thomas Chareyre fiel nach dem Gerangel auf Platz sechs zurück, gab aber alles um der Spitze zu folgen. Er arbeitete sich extrem stark bis auf Platz vier vor und ging somit an Gozzini vorbei. Thierry VDB musste mit schmerzender Schulter aufgeben. Hermunen gewann vor seinem Teamkollegen Adrien Chareyre.

Rennen 3

Gozzini_SmGp5E010Nachdem Gozzini in den ersten beiden Läufen Probleme mit seinem Hinterreifen hatte, musste er im letzten Lauf alles geben. VDB verzichtete verletzungsbedingt auf einen Start. Beide Husqvarna Fahrer jagten an der Spitze davon, Thomas Chareyre dahinter. Mit dem Messer zwischen den Zähnen stürmte Gozzini von Platz sechs durch das Feld. Er ging nicht ohne Kampf zuerst an Thomas Chareyre und später auch an Hermunen vorbei. Jetzt lag es an Adrien Chareyre, der zuvor von Hermunen die Führung übernommen hatte. Gozzini musste gewinnen um noch Weltmeister zu werden. Doch Adrien Chareyre ist schon zu weit enteilt.

Thomas Chareyre wird Weltmeister, sein Teamkollege Davide Gozzini holt den Vize-Titel und Mauno Hermunen ist Dritter der WM.

Anmerkung der Redaktion: Wir danken dem Verfasser dieser Zeilen. Kai Löbe war vor Ort und übernahm die Initiative. MotoMonster und Supermoto.de würden gerne öfters auf solche Rennberichte, Erlebnisse und Ereignisse zurückgreifen können. Du als steter Leser dieser Plattform darfst gerne auch aktiv werden.

ChareyreTchampion_SmGp5E010

Video vom GP of Catalunya