Die Pläne des Weltmeisters

20091003_1201_queensDrei Meisterschaften auf bekanntem Material und in alter Frische, so schaut der Plan von Bernd Hiemer aus. Er hatte ein bescheidenes Jahr 2009, welches für den damals amtierenden Weltmeister mit einer folgenschweren Verletzung beim Training in Ottobiano noch vor der Saison sein Ende nahm. „Ich bin nach wie vor in der Aufbauphase und habe vor allem noch an Kraft zuzulegen. Die ersten Rennen in der DM und Italien liegen noch in der Angesetzten Aufbauphase, doch zum WM-Auftakt ist alles wieder vollends hergestellt - Kraft, Reaktion, Fitness! Meine Betreuer bei Red-Bull überlassen da nichts dem Zufall."

Zwischenzeitlich ist wirtschaftlich viel geschehen und selbst Hiemer hat es nicht einfach. Sein Arbeitgeber KTM steckt sein Engagement im Supermoto deutlich zurück und kann den ehemaligen Werkspilot nicht mehr in Anstellung halten. Aber man ließ Hiemer nicht fallen wie eine heiße Kartoffel, sondern besann sich auf die beiden gemeinsam eingefahrenen WM-Titel und suchte nach Lösungen. Nun kann sich Hiemer über Material freuen, welches ihm Mattighofen weiterhin zur Verfügung stellen wird. An den Rennstrecken wird Bernd vom italienischen Team Motoracing unterstütz werden, einem italienischen Motorradhändler, der sich ähnlich wie HPS auf Tuning und Umbauten spezialisiert hat. Die Fahrwerksbetreuung übernimmt vollends WP-Germany. Eine Aufgabe, die vor allem für die WM mit dem neuen Reifen spezielle Anforderungen stellt. Optisch wird sich Hiemer also weiterhin orange präsentieren, doch seine Lederkombi hat er gegen das neue MVD Equipment eingetauscht, welches er nach ersten Tests sehr positiv bewertet.

Auch wenn die Entscheidung noch nicht gefällt ist, ob Hiemer nun den nationalen Fokus auf Italien oder Deutschland legen wird, er scheint sich auf die Rennen in der DM besonders zu freuen: „Bei allen Schwierigkeiten während der Saisonvorbereitung hat mich die Tatsache, wieder viel öfters in der DM dabei sein zu können, wirklich aufgebaut. Darauf freue ich mich ganz besonders!"