Thomas Chareyre greift beim Supermoto GP of Europe durch.

Thomas Chareyre kam nach seiner Verletzungspause in Top Form zurück und trägt zusammen mit Adrien beide GP Siege nach Hause.

09_wm_03lat_chareyre-tBeim dritten Treffen der Supermoto WM war Thomas Chareyre der Mann des Wochenendes. Er sicherte sich die Pole Position und gewann beide Rennen des Supermoto GP of Europe in Latina (Italien). Dadurch dass die S1 und S2 nunmehr seit dem letzten Event in Mallory Park (GB) gemeinsam auf die Strecke gehen, verlieren die Rennen zwar nicht an Sensation, allerdings eindeutig an Spannung. Taktisches Fahren entscheidet sich zum Teil bewusst daran aus welcher Klasse nun der Hintermann ist. Eine Meldung die sich Mitte Juni eingeschlichen hatte, dass Attilio Pignotti ab Latina auf einer Kawasaki dabei sein würde bewahrheitete sich nicht. Leider war die Zeit wohl auch für unseren Weltmeister Bernd Hiemer noch nicht gekommen. Auf sein Einmischen darf man allerdings schon gespannt sein.

In Latina waren die S1 Piloten im Schnitt die schnelleren Kandidaten. Gegen Thomas Chareyre, Mauno Hermunen und Thierry van den Bosch kämpften Davide Gozzini und Adrien Chareyre sich die Pfoten blutig.

 

S1 / S2 - Heat 1

09_wm_03lat_start-race1Im ersten Rennen setzte Thomas Chareyre mit Bravour seine Pole um. Mauno Hermunen, der von Startplatz 5 ins Rennen ging, war direkt hinter seinem Teamkollegen, gefolgt von Davide Gozzini aus der S2. Das Trio machte schnell einige Meter auf den Rest des Feldes gut, da Eduardo Borella den Verkehr ein wenig aufhielt. In der fünften Runde erschien Tabellenführer Thierry van den Bosch endlich am Ende des zweiten Grüppchens und ist zu diesem Zeitpunkt Siebter. Nach einem schlechten Start räumte er nun richtig auf und war binnen drei weiterer Runden schon damit beschäftigt die Lücke zwischen sich und Gozzini, seinem Teamkollegen und dem direkten Verfolger von Hermunen zu schließen. In Runde 13 kam Gozzini dann am Finnen vorbei, was VDB freie Sicht auf seinen Widersacher verschaffte. Doch von einem letzten Aufbäumen und satten Kampfszenen kann man danach nicht schwärmen. Hermunen hatte Probleme mit seinem Schalthebel, weshalb ihm nur noch der Zweite Gang blieb. Dies machte ihn während der letzten zwei Runden zur leichten Beute für den Tabellenführer.

 

S1 Rennen 1 Top Ten: 1. Thomas Chareyre (FRA, Husqvarna), 19:52.452; 2. Thierry van den Bosch (FRA, TM), +0:05.746; 3. Mauno Hermunen (FIN, Husqvarna), +0:11.207; 4. Ivan Lazzarini (ITA, Honda), +0:28.114; 5. Christian Ravaglia (ITA, Aprilia), +0:31.354; 6. Eddy Seel (BEL, Suzuki), +0:36.724; 7. Massimo Beltrami (ITA, Aprilia), +0:44.913; 8. Yasushi Matsumoto (JPN, Husqvarna), +0:59.069; 9. Alex Serafini (ITA, TM), +1:03.606; 10. Giovanni Bussei (ITA, Honda), -1 lap

S2 Rennen 1 Top Ten: 1. Davide Gozzini (ITA, TM), 19:57.761; ; 2. Adrien Chareyre (FRA, Husqvarna), +0:07.180; 3. Lorenzo Mariani (ITA, TM), +0:26.455; 4. Gérald Delepine (BEL, Husqvarna), +0:27.374; 5. Fabrizio Bartolini (ITA, Husqvarna), +0:28.670; 6. Edgardo Borella (ITA, KTM), +0:35.773; 7. Paolo Gaspardone (ITA, Honda), +0:38.605; 8. Alessandro Tognaccini (ITA, Aprilia), +0:40.913; 9. Giuseppe Di Iorio (ITA, Aprilia), +0:43.933; 10. Christian Iddon (GBR, KTM), +0:51.083

 

 

S1 / S2 - Heat 2

09_wm_03lat_vdbDas zweite Rennen wurde ohne Offroad gefahren, da es schüttete wie aus Eimern. Und auch dieses Mal hatte Thomas Chareyre die besten Karten. „Der Regen machte es mir und meiner verletzten Schulter etwas leichter.“ so seine Einschätzung nach dem Rennen. Er gewann den Start und bis auf eine knappe Runde, in der Hermunen an der Spitze lag, führte er das Rennen durchweg an. Der Franzose brachte mit seiner Husqvarna viele Meter zwischen sich und Davide Gozzini, der in Runde vier an Hermunen vorbei gesurft war. Hinter dem Finnen folgte dann der erste S2 Konkurrent für Gozzini. Adrien Chareyre, der große Bruder des Führenden und gleichzeitig Tabellenführer, sowie amtierender Weltmeister der S2, kam auf Position vier daher und hatte Thierry van den Bosch und den Suzuki Piloten Eddy Seel im Schlepptau. Drei Runden vor Schluss dann die Misere beim TM-Piloten Davide Gozzini. Mit einem Highsider verabschiedete er sich von der Führung (aus S2 Sicht) und wurde nach Aufrappeln noch Siebter in der hubraumoffenen Wertung. Grund genug für Adrien Chareyre auch ein wenig Dampf raus zu nehmen und sich hinter die S1 Streithähne fallen zu lassen. Nun hatte Hermunen auf Platz zwei liegend die TM von VDB und den Belgier Eddy Seel im Nacken. Erneut in der vorletzten Runde ging VDB dann an Hermunen vorbei in dem er ihn einfach ausbeschleunigte. VDB war immens stark unterwegs und vermochte sogar noch die klaffende Lücke zu Thomas Chareyre zur Hälfte zu schließen, wurde aber doch Zweiter. Der Franzose kommentierte das Wochenende zufrieden: „Ich hatte in beiden Rennen einen schlechten Start erwischt und habe aus meiner Sicht für die Meisterschaft gute Arbeit geleistet.“

 

S1 Rennen 2 Top Ten: 1. Thomas Chareyre (FRA, Husqvarna), 18:24.484; 2. Thierry van den Bosch (FRA, TM), +0:06.055; 3. Mauno Hermunen (FIN, Husqvarna), +0:07.589; 4. Eddy Seel (BEL, Suzuki), +0:07.836; 5. Ivan Lazzarini (ITA, Honda), +0:24.420; 6. Massimo Beltrami (ITA, Aprilia), +0:45.818; 7. Ryuta Kaneko (JPN, Aprilia), +0:49.551; 8. Yasushi Matsumoto (JPN, Husqvarna), +0:54.015; 9. Christian Ravaglia (ITA, Aprilia), +0:54.893; 10. Alex Serafini (ITA, TM), -1 lap(s)

S2 Rennen 2 Top Ten: 1. Adrien Chareyre (FRA, Husqvarna), 18:39.790; ; 2. Giuseppe Di Iorio (ITA, Aprilia), +0:01.497; 3. Gérald Delepine (BEL, Husqvarna), +0:04.141; 4. Lorenzo Mariani (ITA, TM), +0:05.723; 5. Paolo Gaspardone (ITA, Honda), +0:05.795; 6. Christian Iddon (GBR, KTM), +0:14.239; 7. Davide Gozzini (ITA, TM), +0:15.618; 8. Fabrizio Bartolini (ITA, Husqvarna), +0:29.128; 9. Alessandro Tognaccini (ITA, Aprilia), +0:29.988; 10. Luca De Angelis (RSM, TM), +0:30.862;

 

Blick auf die Meisterschaft

Thierry van den Bosch baute seinen Vorsprung in der Meisterschaft von 11 auf 15 Zähler aus. Genau wie Adrien Chareyre in der S2. Der Weltmeister profitiert von Gozzinis Sturz und baut sein Polster zu Gozzini auf insgesamt 22 Punkte aus.

S1 Meisterschaft Top Ten: 1. Thierry van den Bosch (FRA, TM), 138 points; 2. Mauno Hermunen (FIN, Husqvarna), 123 p.; 3. Ivan Lazzarini (ITA, Honda), 105 p.; 4. Eddy Seel (BEL, Suzuki), 96 p.; 5. Thomas Chareyre (FRA, Husqvarna), 92 p.; 6. Giovanni Bussei (ITA, Honda), 61 p.; 7. Massimo Beltrami (ITA, Aprilia), 58 p.; 8. Christian Ravaglia (ITA, Aprilia), 57 p.; 9. Alex Serafini (ITA, TM), 57 p.; 10. Chris Hodgson (GBR, Husqvarna), 45 p.

S2 Meisterschaft Top Ten: 1. Adrien Chareyre (FRA, Husqvarna), 147 points; 2. Davide Gozzini (ITA, TM), 125 p.; 3. Gérald Delepine (BEL, Husqvarna), 108 p.; 4. Paolo Gaspardone (ITA, Honda), 91 p.; 5. Edgardo Borella (ITA, KTM), 88 p.; 6. Lorenzo Mariani (ITA, TM), 83 p.; 7. Christian Iddon (GBR, KTM), 77 p.; 8. Lionel Deridder (BEL, KTM), 65 p.; 9. Fabrizio Bartolini (ITA, Husqvarna), 58 p.; 10. Luca Minutilli (ITA, Aprilia), 55 p.

 

?