Heißer Sport trotzt kaltem Wetter – ÖM in Greinbach

oem_logo_2011Die erste Runde der österreichischen Supermoto Staatsmeisterschaft 2011 wurde am Wochenende vom 14. und 15. Mai im PS Racing Center Greinbach/Steiermark ausgetragen. Die schnellsten Drifter Österreichs ließen sich weder vom Dauerregen noch von den kühlen Temperaturen bremsen und lieferten eine beeindruckende Show ab.

 

Klasse S1

_MF_5016Das Zeittraining der auf 450ccm Hubraum beschränkten Klasse S1 dominierte der Deutsche Jürgen Künzel. Er holte mit seiner Aprilia die Poleposition, dicht gefolgt von den beiden Oberösterreichern Rudolf Bauer (Yamaha) und Hannes Maier (KTM). Der junge Honda-Pilot Florian Wedenig komplettierte die erste Startreihe und ließ damit Florian Praxmarer (Kawasaki), Andreas Rothbauer (Honda), Christian Schreyer (KTM) und Rene Esterbauer (KTM) hinter sich.

Den Start ins erste Rennen entscheidet Rudolf Bauer für sich. Er übernimmt die Führung vor Künzel, Maier und Praxmarer und setzt sich sofort von seinen Verfolgern ab. Auf der regennassen Strecke schiebt sich Maier in der zweiten Runde an Künzel vorbei, und auch Rothbauer heftet sich an die Fersen des Aprilia-Piloten. Sofort zeichnet sich ab, dass Maier Bauers Speed fahren kann, es dauert jedoch einige Runden, bis er die Lücke zum Führenden schließen kann. In der Zwischenzeit fighten Künzel und Rothbauer um Platz 3, hinter dem Duo tobt ein wahrer Kampf um Platz fünf. Sieben Piloten, allen voran Praxmarer, fahren Rad an Rad. Während sich die Positionen an der Spitze bis zum Rennende nicht mehr verändern, setzt sich dahinter Schreyer durch, Praxmarer verteidigt noch Platz 6 vor Manuel Hagleitner, Florian Wedenig und Lukas Höllbacher.

_MF_4977Jürgen Künzel kommt beim Start ins zweite Rennen am besten weg, dicht gefolgt von Rudolf Bauer. Dieser rutscht noch in der ersten Runde übers Vorderrad und nimmt dabei auch Künzel mit ins Grüne. Während das gesamte Feld vorbeizieht, lässt Künzel seiner Wut Luft und stößt Bauer erneut vom Motorrad. Nach dieser nicht sonderlich sportlichen Aktion nehmen die beiden mit ordentlicher Verspätung das Rennen wieder auf und haben somit nichts mehr mit der Rennentscheidung zu tun. Die Führung hat somit Florian Praxmarer vor Flo Wedenig, Mario Schwaiger, Christian Schreyer und Manuel Hagleitner geerbt. Praxmarer scheint sich eine zeitlang an der Spitze behaupten zu können, dann wird Wedenig aber immer schneller und übernimmt die Führung. In der Zwischenzeit haben sich Hannes Maier und Lukas Höllbacher, die vom Ende des Feldes starten mussten, nach vor gearbeitet. Schon in der neunten Runde verdrängt Maier Praxmarer vom zweiten Platz. Schreyer und Hagleitner nutzen den kurzen Moment der Unachtsamkeit bei Praxmarer und schieben sich ebenso vorbei. Während sich Maier an der Spitze Wedenig zurecht legt, macht sein Teamkollege Höllbacher das selbe mit Praxmarer, Hagleitner und Schreyer. Maier übernimmt souverän die Führung, Höllbacher schnappt sich einen nach dem anderen und arbeitet sich während der letzten Runden noch an Maier heran. Damit fixieren sie einen Doppelsieg für das Cofain-KTM-Team. Schreyer holt sich den letzten verbleibenden Podestplatz vor Wedenig und Praxmarer.

 

Klasse S Open

_MF_4939Im Qualifying der hubraumoffenen Klasse S Open hatte Hannes Maier die Nase vorn. Er sicherte sich den besten Startplatz vor Rudolf Bauer und Überraschungsmann Lukas Höllbacher, der bei seinem ersten S Open-Auftritt damit groß aufzeigen konnte. Jürgen Künzel, Andreas Rothbauer und Rene Esterbauer mussten sich hinter ihm einreihen.

Während Rudolf Bauer auf einen Start verzichtet, nutzt Hannes Maier seine Poleposition perfekt, setzt sich an die Spitze und macht sich trotz nasser Strecke aus dem Staub. Andreas Rothbauer kann ihm nicht folgen, nicht zuletzt weil ihm zuerst Lukas Höllbacher und dann Rene Esterbauer im Nacken sitzen. Das Nachwuchs-Talent kann den Speed der beiden aber nicht mitgehen, sondern muss seine Position gegen Schreyer, Hanson Schruf und Wedenig verteidigen. Schreyer setzt sich hier wieder durch und kann sich hinter Rothbauer und Esterbauer den vierten Rang holen. Mit einer schier unglaublichen Leistung arbeitet sich Manuel Stehrer auf seiner 250er KTM vom 16. Platz immer weiter nach vorne. Er pflügt richtiggehend durchs Feld, und wenige Runden vor Rennende findet er sich am Hinterrad von Schruf wieder. Ohne lange zu fackeln schnappt sich der Youngster den Routinier und holt sich damit Rang fünf!

_MF_5104Im zweiten Rennen setzt sich Maier wieder an die Spitze, kann sich diesmal jedoch nicht von seinen Verfolgern absetzen. Rothbauer, Höllbacher, Esterbauer, Schreyer und Schruf lassen sich nicht abschütteln. Plötzlich dreht der junge Höllbacher richtig auf, geht zuerst an Rothbauer und kurz darauf auch an Maier vorbei. Er fährt deutlich schneller als der Rest, setzt sich Runde um Runde ab und scheint auf auftrocknender Strecke seinem Sieg entgegen zu fahren. Währenddessen hält Maier auf Rang 2 liegend die Meute in Schach. Rothbauer hat zudem hart zu kämpfen, um seinen dritten Rang gegen Esterbauer und Schruf zu verteidigen. Es geht in diesem Quartett zwar das gesamte Rennen über sehr knapp zu, aber an den Positionen ändert sich nichts mehr. Als Maier zwei Runden vor Schluss noch einmal voll durchstartet, scheint Höllbachers Sieg doch noch gefährdet. Maiers Angriff kommt aber zu spät, und damit holt der junge Lukas Höllbacher den ersten S Open Sieg seiner Karriere!

 

Klasse Auner S3/Jugend ÖM

Manuel Stehrer ist in der Auner S3 Junioren ÖM nicht zu bremsen. Mit einer beeindruckenden Vorstellung und ebensolchem Vorsprung holt er sich beide Laufsiege. Im ersten Lauf landet Laura Höllbacher auf dem zweiten Rang vor Marcel Renzl. Dieser holt sich im zweiten Lauf den zweiten Platz vor Christian Unger.

In der Jugend ÖM gehen beide Laufsiege an Max Banholzer. Er löst damit Andreas Buschberger als Seriensieger ab. Buschberger holt mit einem zweiten und einem dritten Platz den zweiten Rang in der Gesamtwertung vor Bernhard Hitzenberger.

 

Hobbyklasse C1 Motorrad Magazin Cup/Ü38

In der Top-Klasse der Amateure entscheidet Andreas Koller den ersten Lauf vor Martin Derfler und Gery Stangl für sich. Im zweiten Lauf ist es Christoph Töglhofer, der die karierte Flagge als erster sieht und damit Gerry Stangl und Martin Derfler auf die Plätze 2 und 3 verweist.

In der Klasse Ü38 holt Hannes Stary einen Doppelsieg, Werner Artner landet in beiden Läufen auf Rang 2. Dietmar Laimer bringt seine Aprilia im ersten Lauf noch auf den dritten Platz, den zweiten Lauf muss er nach einem Ausflug ins Grüne vorzeitig beenden und Bernd Zahlauer holt sich den letzten Podestplatz.

 

Hobbyklasse C2 Michelin Power One Cup

Jürgen Mican setzt seine Erfolgsserie aus dem Vorjahr fort und steigt mit einem Doppelsieg in die neue Saison ein. Den ersten Lauf beendet Ingo Korak auf Rang 2, im zweiten ist es Thomas Wegscheider. Daniel Schuller holt in beiden Rennen den dritten Platz.

 

AMA Einsteiger Cup

Im AMA Einsteiger Cup beendet Dominic Kreuzeder den Tag mit einem Doppelsieg. Im ersten Lauf holt sich Alexander Nöbauer den zweiten Platz vor Markus Pauer, während im zweiten Lauf Klemens Pelzl vor Pauer landet.

Die nächsten Rennen zum Supermoto Intercup finden bereits in 2 Wochen, am 28. und 29. Mai, auf dem Nordring in Fuglau/Niederösterreich statt.

 

offizieller Pressetext der Österreichischen Supermoto Staatsmeisterschaft - Text und Bilder von Martin Fülöp - www.fueloep.com