Schön gezuckt

20120519 queens_0273Für Bene Waag ging es in Großenain darum, die exzellente Leistung von Harsewinkel zu wiederholen und dem Rest des Feldes, allen voran Tim Schön, zu entrücken. Schön grübelte schon lange vor den Rennen, wo er seine Vorteile haben könnte und legte sich schnell auf den Offroad fest. Wenn überhaupt, würde er Waag dort packen und dann irgendwie versuchen hinter sich zu halten. Ein Szenario, über das sich Felix Antholzer nach seiner Schlappe in Harsewinkel wohl erst einmal keine Sorgen machte. In Großenhain konnte es ihm nur darum gehen sein wahres Potenzial unter Beweis stellen und Punkte zu sammeln.

Bene Waag hatte das Zeittraining im Griff. Er schnappte sich die Pole Position, auch wenn der Abstand von 0,2 Sekunden zu Tim Schön darauf hinwies, dass Waag nicht gnadenlos überlegen war. Aber die beiden fuhren definitiv in einer eigenen Liga, denn der dritte Mann in der Startaufstellung, Felix Antholzer, hatte über eine Sekunde Rückstand auf die beiden, dicht gefolgt von Nico Lippek.

Den Start ins erste Rennen verriss Bene Waag wieder komplett, reihte sich im Getümmel der ersten Kurve aber dennoch als Zweiter hinter Tim Schön ein. In der dritten Runde hatte Waag sich den Tabellenzweiten so zurecht gelegt, dass er vorbeigehen und das Rennen gewinnen konnte. Tim Schön konnte noch ein Weilchen am Hinterrad von Bene dran bleiben, ließ dann aber abreißen und fuhr mit sechs Sekunden Rückstand als Zweiter durchs Ziel. Im Kampf um den dritten Platz setzte sich Felix Antholzer gegen Nico Lippek und Raphael Bayer durch.

20120520 queens_0016Beim zweiten Rennen startete Waag zwar deutlich besser, doch Tim Schön kam dennoch als Führender aus der ersten Runde. Dabei wies ihn die Rennleitung auf eine abzusitzende Stop-and-Go Strafe hin, welche er auch gleich absaß und als 16ter ins Rennen zurückkehrte. Er war in der Startaufstellung ein wenig nach vorne gerollt und gestand den vermeintlichen Frühstart auch ein. Während Waag nun komplett losgelöst seine Runden drehen konnte, räuberte sich Schön bis auf die sechste Position vor. Waag kontrollierte seinen Vorsprung scheinbar nach Belieben, während sich Bayer, Antholzer und Nölte ums Podest stritten. Zwei Runden vor Schluss machte Bayer einen Fehler und Antholzer und Nölte schnappten sich die Pokale. Trotz des Fahrfehlers kam Bayer aber satte 8 Sekunden vor Kai Löbe als Vierter ins Ziel.

C1 Meisterschaftsstand nach 4 von 14 Rennen:

  1. Benedikt Waag (#36) / Husaberg - 100 Punkte
  2. Tim Schön (#87) / Suzuki - 82 Punkte
  3. Max Nölte (#771) / Suzuki - 75 Punkte
  4. Raphael Bayer (#297) / Husqvarna - 63 Punkte
  5. Felix Antholzer (#209) / KTM - 60 Punkte
  6. Florian Metzenrath (#66) / Kawasaki - 53 Punkte
  7. Nico Lippek (#8) / Suzuki - 51 Punkte
  8. Simon Lange (#79) / Aprilia - 40 Punkte
  9. Daniel Bock (#111) / Honda - 38 Punkte
  10. Mats Heidler (#88) / KTM - 37 Punkte

20120519 queens_0158In der S3 machten die Tabellenführer Jaros Zdenek und Florian Metzenrath den besten Job. Metzenrath belegte in beiden Läufen den zweiten Rang, und Zdenek den dritten. Jaimie van Sikkelerus wurde in Rennen eins Sieger und Andreas Buschberger im zweiten.

S3 Meisterschaftsstand nach 4 von 14 Rennen:

  1. Jaros Zdenek (#512) / KTM - 90 Punkte
  2. Florian Metzenrath (#66) / Kawasaki - 84 Punkte
  3. Andreas Buschberger (#77) / KTM - 83 Punkte
  4. Jaimie van Sikkelerus (#174) / KTM - 65 Punkte
  5. Laura Höllbacher (#61) / KTM - 65 Punkte
  6. Nico Günther (#4) / Suzuki - 61 Punkte
  7. Julian Schurr (#295) / Suzuki - 29 Punkte