Amateure in Schaafheim - die Rennen

20090503_0766_queens-446Nach mehrmaligem Umtiedeln von Starterlisten, Klassen und Zeitplänen konnte der MSC Warturm 65 Amateure in zwei Gruppen ins Rennen schicken. Der Andrang auf die Startplätze war groß, die Kartbahn mit dem weitläufigen und anspruchsvollen Offroad hat definitiv eine starke Anziehungskraft auf die Szene. Lobend erwähnt sei hier der Einsatz der neuen Vereinsführung, die überdurchschnittlich gute Kommunikation und Information im Vorfeld des Events sollte Vorbild für viele Veranstalter sein!

Die Teilnehmer des Finallaufes der Amateure wurden in zwei Halbfinals und einem Hoffnungslauf ermittelt, wobei die Halbfinals bereits am Samstag ausgetragen wurden.

 

Amateure - Halbfinale A

20090502_0810_queens-655Die Pole hatte sich Rene Hölzl gesichert, der A.M.I.R.S. Racing Team Fahrer ist in Schaafheim immer vorne mit dabei. Daneben standen in Reihe 1: Ralf Kaffenberger, A.M.I.R.S. Teamchef himself, Amir Brajan und schliesslich noch Markus Barabasch.
Kaffenberger war in der ersten Kurve Erster, Hölzl und Barabasch dicht dahinter. Brajan hatte den Start verstrontzt und mühte sich im Mittelfeld ab. Grosses Pech für Eliza Herrmann, sie kam mit der Style Factory Suzuki erst als Letzte von der Startlinie weg und machte sich auf den langen Weg durch das Feld. Hölzl eroberte aber schnell die Spitze und führte fortan vor Kaffenberger mit sattem Vorsprung das Rennen an. Hinter dem Führungsduo ging es munter zur Sache, jeder durfte mal Dritter sein, aber bei der Zieldurchfahrt war es dann Eric Brühl, der den dritten Platz für sich verbuchen konnte.
Ergebnis

 

Amateure - Halbfinale B

In der zweiten Gruppe stand Volker Raab auf der Pole, neben ihm fanden sich Christian Reiß, Ingo Schütz und Jürgen Schmidt. Aprilia Pilot Reiß sicherte sich the first Corner und versuchte auch gleich, sich abzusetzen. Anfangs hing ihm noch Volker Raab am Heck, der musste sich aber dem von Platz 5 gestarteten Rene Maas beugen. Maas blies dann auch sofort zur Attacke auf Christian Reiß und schnappte sich den Nudelkocherpiloten im Offroad. Wenig später presste sich dann Volker Raab in der Einfahrt in den Offroad an Reiß vorbei, getreu dem Motto: Wer später bremst ist länger schnell! Von dieser Aktion beflügelt, rang Raab dann auch noch Rene Maas nieder und wehrte dessen Konter ab. Nach mehreren Versuchen sah Maas ein, dass ein sicherer zweiter Platz mehr Wert ist als eine Bodenprobe und fuhr diesen sicher heim. Dritter wurde Christian Reiß.
Ergebnis

 

Amateure - Hoffnungslauf

20090503_0094_queens-67Als Blitzstarter erwies sich Florian Otto, der mit seiner 250er Husky von Startplatz 21 ins Rennen ging und nach der ersten Runde hinter Tobias Diefenbach, Ralph Reinmuth und Tim Kaißner als Vierter über die Ziellinie sprintete. Im weiteren Verlauf des Rennens wurde er, auch bedingt durch einen winzigkleinen Sturz, auf Platz 7 durchgereicht und war somit nicht für das Finale qualifiziert. Tobias „Diefe“ Diefenbach gewann vor Tim „Fighter“ Kaißner und Markus Frank.
Ergebnis

 

 

Amateure - Finale

20090503_0766_queens-270Das Finale war von Stürzen und Irritationen geprägt. Neben dem Wemsberichterstatter war auch die Rennleitung zeitweise etwas verwirrt ob der Abläufe. Volker Raab stürmte von der Pole Position als erster in den Offroad, gefolgt von Rene Maas und Christian Reiß. Rene Maas hatte jedoch etwas zu früh gezuckt beim Start und bekam die „Stop and Go“ Tafel gezeigt, was er mit Kopfschütteln quittierte. In der nächsten Runde bog er dann aber in die Boxengasse ein und fädelte sich dann wieder in das Rennen ein. Die Rennleitung war aber damit gar nicht zufrieden, der Haltepunkt für die Stop and Go Strafe befand sich am Ende der Startgeraden und dort hätte Maas anhalten müssen. Ob es nun Sturheit oder Unwissen war, bleibt Spekulation, jedenfalls setzte Maas sein Rennen fort ohne regelkonform zu stoppen und wurde dafür disqualifiziert. Das Prozedere wurde während der Fahrerbesprechung erklärt und sollte daher allgemein bekannt sein. Auch Volker Raab enterte in Runde 1 die Box, er nahm das Rennen aber nicht wieder auf, ein Defekt zwang ihn zur Aufgabe. In der Zwischenzeit führte Ingo Schütz das Rennen an, gefolgt von Markus Barabasch und Rene Hölzl. Doch auch Schütz konnte sich nicht lange gegen Barabasch und Hölzl wehren, er wurde durchgereicht und beendete das Rennen als Fünfter. Hölzl versuchte verbissen, Barabasch zu überholen, er zeigte ihm wiederholt sein Vorderrad und lauerte auf einen Fehler des Hondapiloten, dieser blieb aber cool und rettete einen knappen Vorsprung ins Ziel. Hölzl wurde Zweiter, den dritten Platz konnte sich der von Startplatz 12 kommende Christian Gölz sichern.
Ergebnis

 

Bilder zum Supermoto Pokal in Schaafheim.