The Voice informiert - Look Back Großenhain

09_tommi_deitenbachDas Rennen in Sachsen ist einer der Klassiker bei der DSM-Tour 2009. Bereits 1995 gab es die erste Veranstaltung, damals noch auf dem unteren Teil des Geländes, mit schönen Sheltern als überdachtes Fahrerlager. Mit dem Beginn der offiziellen DM im Jahre 1996 war auch Großenhain mit dabei – als absoluter Top-Speed Kurs. Die Siegerlisten der 90er Jahre habe ich leider nicht mehr – das Archiv per Computer war zu der Zeit ebenfalls noch nicht so angesagt wie die Viertakter. So hatten damals Harald Ott auf der CR 500 (Modell “Messerharry”), Meik Appel mit der Kawasaki KX 500 (Modell “ Mike Melde”) oder Achim Trinkner (ebenfalls Honda) das Sagen. Doch zügig kamen die europäischen Werke mit den Viertaktern hinzu, mit Boris Chambon auf der Husqvarna, Gilles Salvador und Klaus Kinigadner auf den KTM LC 4.
Neben dem Racing gehörte zur damaligen Zeit auch noch eine nette Zeltparty mit Fahrerpräsentation zum Programm – Kini nebelte dabei mit einem zünftigen Burn-Out auf der Bühne mal erst die komplette Bude ein! Und an Schlaf war in der Nacht kaum zu denken, denn die Fans machten es ihm die ganze Nacht hindurch auf der großen Betonfläche nach. Deswegen gab es später für die Besucher-Bikes ein nächtliches Parc-Ferme im Hangar, denn der Krankenwagen hatte in der Nacht mehr zu tun als während der Rennen...

1999 und 2000 gehörte Großenhain dann zur EM, damals die Top-Serie international. Eddie Seel raste dort mit 200 km/h Top-Speed durch die Lichtschranke am Ende der Geraden, die noch nicht von künstlichen Schikanen eingebremst wurde. Eine der zahlreichen Anekdoten am Rande: Die Fahrerpräsentation fand am Samstag Abend auf dem Stadtfest im Zentrum statt. Brav wurden die Top-Fahrer mit ihren Bikes per LKW dorthin gekarrt und fuhren dann mit lautem Getöse auf die Bühne. Für die Rückfahrt wartete der Trucker vergeblich auf seine Ware – die Jungs waren kurzer Hand per eigener Achse die paar Kilometer durch die Stadt zurück gefahren...

In diesem Jahrzehnt waren es in den ersten vier Jahren ab 2001 immer Doppelsieger, die sich feiern ließen. Van den Bosch, Seel und Jürgen Künzel, der 2004, dem ersten Jahr mit zwei DM-Klassen, gleich vier Mal Siegersekt versprühen durfte. Künzel ist es auch, der mit 10 Erfolgen deutlich die Siegerliste anführt. Von seinen aktuellen Gegnern gelang in der Vergangenheit nur Volz und Herrmann je ein Laufsieg!

2009 erwarten wir die 14. Auflage des Kult-Events, denn 2006 lief wegen interner Probleme nichts auf dem ehemaligen Flugplatz der Sowjet-Armee.

Heiko, wir kommen!