S3 und Junioren mit harten Zweikämpfen - Die Rennen in St. Wendel

20090516_1719_queensBeide Nachwuchsklassen waren in St. Wendel mit von der Partie und wurden, wie es 2009 Sitte sein wird, gemeinsam auf den Kurs geschickt. Grundlegend eine Methode, die in der benachbarten Schweiz schon seit einigen Jahren vollzogen wird. Ausgerechnet in St. Wendel wurde diese Vorgehen von einigen Teilnehmern harsch kritisiert. Fakt ist, dass Kritiker, deren Nachwuchs selbst aus einem Vorgänger der Junioren Klasse stammt, einfach nur froh sein sollten, dass ihren Kindern der Eintritt in den Sport leichter gemacht wurde. Eine Trennung der beiden Klassen macht keinen Sinn, da der Junior Cup aufgrund der Teilnehmerzahl keine Berechtigung im Zeitplan hätte. Vielmehr würde es Sinn machen das Thema Geschwindigkeitsüberschuss und Verhalten beim Überrunden in den speziellen Fahrerbesprechungen vom Fachmann erklären zu lassen.

 

 

Nachwuchs - Zeittraining (Samstag)

20090516_0123_queensManuel Hagleitner aus Österreich dominierte mit seiner Zupin Husqvarna über weite Strecken das Zeittraining. Bis Milan Sitniasky, der kleine Trainingspartner von Petr Vorlicek, das Ruder übernahm und seine Suzuki auf die Poleposition setzte. Milan war im vergangenen Jahr noch im ADAC Junior Cup unterwegs, wo er amtierender Vizemeister ist. Auf Rang drei postierte sich Kevin Würterle für eKRAD Racing, gefolgt von Gordon Erler auf der Style Factory Suzuki. Erlers Teamkollege Marc Buchner wirkte durch eine Erkältung leicht angeschlagen und belegte Rang fünf im Zeittraining.
Schnellster Junior war Germin og den Düis aus Holland. Der Gast aus den Niederlanden gab mächtig Gas, konnte allerdings auch auf Slickreifen zurückgreifen. Dies ist den eingeschriebenen Piloten durch die Bindung an den Heidenau K66 untersagt. Schnellster bei den eingeschriebenen Politen war Maximilian Niewiadomski, der sich direkt hinter Germin auf Rang 14 einreihte.

 

Nachwuchs - Heat 1

20090516_1770_queensKevin Würterle startete wie gewohnt schnell vom Fleck und holte Milan seinen Führungsmeter aus der Startaufstellung schnell ab. Der kleine Tscheche hing Würterle zwei Runden lang am Hinterrad, musste dann aber abreißen lassen, da er sich gegen seine Verfolger wehrte. Manuel Hagleitner und Marc Reiner Schmidt auf Zachmann Suzuki übten Druck auf den kurz geratenen Gast aus. Ein Kandidat für vorne, Gordon Erler, hatte sich nach einem Abflug in der zweiten Runde schon aus den Podiumsrängen verabschiedet. Doch in der siebten Runde war Schmidt das warten müde und passierte Hagleitner. Nun stand das Duell um Platz zwei Suzuki gegen Suzuki, nur dass es dieses Mal nicht die von Buchner und Erler waren. Aber Milan versemmelte seinen ersten Podiumsbesuch in der S3 durch einen Sturz im Offroad, wodurch Schmidt sich Platz zwei hinter Kevin Würterle sicherte. Manuel Hagleitner erging es nach Sitniasky auch nicht viel besser. Zuerst stürzte er, um etwas später auch noch beim Überrunden den Motor auszubremsen - er fiel aus. Marc Buchner, der von dem ganzen Ärger an der Spitze nichts mitbekam, holte somit den dritten Platz. Steffen Schmid und der Polesetter Sitniasky belegten die Ränge vier und fünf.
Maximilian Niewiadomski war der einzige Junior Cup Pilot, der nicht überrundet wurde und auf dem hervorragenden Gesamtrang 10 über die Linie fuhr. Er war somit Erster in der Junior Wertung, vor Felix Antholzer und Benedikt Waag.

Lauf 1:

  1. Kevin Würterle (D / KTM)
  2. Marc Reiner Schmidt (D / Suzuki)
  3. Marc Buchner (D / Suzuki)
  4. Steffen Schmid (D / KTM)
  5. Milan Sitniasky (CZ / Suzuki)

 

S3 - Protest

Nach diesem Rennen wurde von Seiten der Startnummer #7 Kevin Würterle ein Technischer Protest gegen die Startnummer #747 Marc Reiner Schmidt eingelegt. Der Vorwurf lautete auf Hubraum-Manipulation. Der Motor wurde kurz nach dem Protest versiegelt um nach dem zweiten Rennen am Sonntag geöffnet werden zu können. Das Ergebnis der Messung bescheinigt Marc Reiner Schmidt einen regelkonformen Motor. Er war somit aus dem Schneider.

 

Nachwuchs - Heat 2

20090516_1752_queensDas zweite Rennen der Nachwuchsklassen fand am Sonntag als vorletzter Lauf statt. Wieder war Würterle beim Start einen Tick schneller als der Rest. Er wurde beim Weg in den Offroad von Manuel Hagleitner und Milan Sitniasky eskortiert. Aber Hagleitner führte den Tross nach durchqueren des Offroad an. Würterle und Sitniasky waren zu Boden gegangen und konnten erst ein gutes Stück später wieder Fahrt aufnehmen. Während Hagleitner vorne weg preschte um seinen ersten Sieg einzufahren, machten es sich die Style Factory Piloten untereinander schwer. Gordon Erler lag auf Rang zwei und Marc Buchner war ihm auf den Fersen. Der Zweikampf der beiden wurde in der siebten Runde durch die rote Flagge jäh beendet. Janina Würterle, die auf hervorragender Position sechs fuhr (und auch gewertet wurde) blieb beim Überrunden an einem Neueinsteiger der S3 Klasse hängen. Christian Wäger und Janina verhakten ihre Lenker aus dem Oval kommend entlang des Bergaufstück zu Start-Ziel und flogen im hohen Bogen in den gegenüberliegenden Hang. Die Gute Nachricht zum bösen Ende ist, dass beide wohlauf sind und keine schwereren Verletzungen davon trugen. Vierter wurde erneut Steffen Schmid, gefolgt von Geatan Robinot.
Der kleine Holländer Germin og den Düis gewann die Junioren Wertung vor Maxi Niewiadomski und Felix Antholzer. Zur Siegerehrung ließ er seine Kollegen erst einmal ein Weilchen warten, weshalb diese ihn gründlich abduschten

Lauf 2:

  1. Manuel Hagleitner (A / Husqvarna)
  2. Gordon Erler (D / Suzuki)
  3. Marc Buchner (D / Suzuki)
  4. Steffen Schmid (D / KTM)
  5. Geatan Robinot (F / Suzuki)



Die kompletten Rennergebnisse finden Sie auf der Homepage unseres Zeitnahme-Team. www.sportserviceschleswig.de

Link zu den Bildern aus St. Wendel