The Voice informiert – Look Back St.Wendel

09_tommi_deitenbachDas Rennen in St Wendel gehört zu den jüngeren Veranstaltungen in der Geschichte der Supermoto-DM. Nach einer Testveranstaltung ohne Prädikat begann die DM bei Bürgermeister Klaus Bouillon 2003. Doch die umtriebigen Saarländer sorgten bereits 2004 für Aufsehen. Mit unzähligen Lampen und Leuchtballons wurde im Wendelinuspark die Nacht zum Tag gemacht. Am Samstag ging es bis kurz vor Mitternacht unter Flutlicht um DM-Punkte. - Übrigens nicht das erste Mal in der DM-Geschichte, denn in Oschersleben wurde im Rahmen der Speedweek früher traditionell unter Flutlicht DM gefahren. -  Auch im Jahr 2005 wurde bei Nacht gefahren, allerdings mit viel Stress. Heftige Regenfälle sorgten für Fahrerproteste (Sicht) und Zeitplanverschiebungen.
Also, neues Kapitel in 2006 – St Wendel macht WM! Unvergessen hier der legendäre Zweikampf zwischen Eddy Seel und VdB Ende Start / Ziel. Auch 2007 war die Weltelite der Drifter im Saarland zu Gast, diesmal aber wieder mit der DM im Programm! 27 (!) Stunden Aktion umfasste damals der Zeitplan von Freitag Nachmittag bis Sonntag Abend. In 2008 folgte dann wieder ein „normaler“ DM-Lauf. Allerdings als Finale, plus „rauschender Ballnacht“ mit (Freuden)-trunkenen Meistern und dem legendären „Wir sind Supermoto!“ mit der Werx-Bike Spende für Flo.

In der Siegerstatistik führt, wen wundert es, auch hier Multi-Champ Jürgen Künzel. Sieben Siegerpokale räumte die #74 bisher auf dem Straßenkurs ab. Gleich in zwei Jahren kam er Dank Doppelstart in S1 und S2 auf jeweils 3 Trophäen. Doch einer seiner wohl härtesten Kontrahenten der aktuellen Saison ist ihm hart auf den Fersen. Petr Vorlicek konnte bereits vier Mal in St. Wendel Siegersekt verspritzen. Die aktuellen S2 Helden Maunu Hermunen und Jochen Jasinski holten bisher je einen Sieg, ansonsten waren im Saarland noch Bernd Hiemer, Jean-Marc Gaillard und Jerome Giraudo erfolgreich.

Greetz
Euer Tommi