Rik Zulka. Wer ist Rik Zulka?

20090425_1358_queensDie Rennen der Amateure in Stendal.

Ein bisher unbekanntes Gesicht mischte die Amateurklasse ordentlich auf und Dominique „Ivan“ Jansing wurde vom Antizynd geplagt, so lautet das Resümee des vergangenen Wochenendes.
Im Zeittraining trumpfte erst einmal Uwe Lenk #41 (Yamaha) auf und sicherte sich mit 5/1000 Sekunden die Pole vor Dominique Jansing #141 (Yamaha). Auf der dritten Startposition parkte der bislang unbekannte Rik Zulka seine Husaberg FE 570 mit der Startnummer 61. Die erste Reihe komplettierte Jan Bär # 55 auf KTM.

 

Amateure - Heat 1

20090425_1398_queensZulka drosch die Husaberg als Erster in den 180° Linksknick nach der Startgeraden und übernahm die Führung, die er fortan auch nicht wieder abgab. „Ivan“ Jansing musste in der Kehre zu Boden, rappelte sich auf und hetzte dem Feld hinterher, wurde jedoch im Offroad erneut hart rangenommen und stieg wieder heftig ab. Nach der zweiten Bodenprobe gab er auf und verliess die Strecke. Zulka wurde derweil von Uwe Lenk gejagt. Dem gelang es auch immer ein paar Hundertstel schneller um den Kurs zu rasen. Dies reichte ihm jedoch nicht, den angewachsenen Vorsprung von Rik Zulka maßgebend zu schmälern. Als Zulka sich um ca. eine Sekunde abgesetzt hatte, kam es Eingangs der Start/Ziel Geraden zu einem heftigen Abflug und einem daraus resultierenden Rennabbruch. Da zu dieser Zeit schon ein Grossteil des Rennens absolviert war, wurde nicht neu gestartet. Den ersten Lauf der Amateure gewann Rik Zulka vor Uwe Lenk und Martin Haase.

 

Amateure - Heat 2

20090426_1701_queensWieder war Zulka der Erste in der Startkurve, gefolgt von Dominique Jansing und dem von Platz 7 gestarteten Simon Lange # 79 (Aprilia). Jansing machte aber gleich mächtig Druck und übernahm noch in Runde 1 die Führung von Rik Zulka. Der Husaberg Treiber wich Jansing jedoch nicht vom Hinterrad, während dieser sich zur Wehr setzet um dem ersten Sieg seiner Karriere entgegen zu fahren. Der wäre ihm auch nicht mehr zu nehmen gewesen, aber Ivan schmiss sich 2 Runden vor Schluss unbedrängt in den staubigen Offroad von Stendal und vererbte den Sieg an Rik Zulka, der mit 5,5 Sekunden Abstand auf Stephan Reimann ' 82 (Honda) das Rennen gewann. Dritter wurde wie im ersten Rennen Martin Haase.
Bittere Beschwerden kamen nach dem Rennen von Stefan „Kammersänger“ Heilers, weil er der erste Fahrer in der Startaufstellung war, der ohne Gridgirl auskommen musste. Dies sollte ihm Ansporn sein, beim nächsten Mal im Zeittraining schneller zu fahren, um weiter vorne zu stehen. Auch eine Gesichts OP wäre in Betracht zu ziehen, vielleicht hatten die Mädchen ja nur Angst vor ihm. Wie dem auch sei, bei kommender Gelegenheit wird eventuell das Forums-Gridbunny "Ric%letta" für solch schmerzliche Aufgaben zur Verfügung stehen.

 

Bilder zur Supermoto DM in Stendal.