Ehrung für Class

Vize-Weltmeister Markus Class wurde vom ADAC Pfalz mit dem Gerd Raschig-Gedächtnispreis ausgezeichnet

Markus_ClassSupermoto-Ass Markus Class aus Worms wurde am Samstag bei der Motorsport-Ehrung vom ADAC Pfalz in Bad Dürkheim für seine hervorragenden Erfolge mit dem Gert-Raschig-Gedächtnispreis ausgezeichnet. Der 27-Jährige Motorradsportler war in der Saison 2017 bei der Internationalen Deutschen Supermoto-Meisterschaft der überragende Fahrer in der S1-Meisterschaft. Der Wormser gewann 12 von 14 Rennen und feierte davon fünf Doppelsiege bei den sieben Veranstaltungen. Für Markus Class war es bereits der dritte Titelgewinn nach 2013 und 2014. Nach seiner Kurzpause vom Supermoto-Sport hatte sich Markus Class Ende 2016 entschlossen für die Saison 2017 wieder voll anzugreifen und ist von seiner Husqvarna-Zweitaktmaschine auf den Viertakter (ebenfalls von Husqvarna) umgestiegen. In der Supermoto-Weltmeisterschaft wurde Class hinter dem Franzosen Thomas Chareyre Vize-Weltmeister. Auch mit dem Team Germany errang Class den Vizetitel bei der Supermoto-Mannschaftsweltmeisterschaft. Zum Saisonabschluss wurde Markus Class nach Perth/Australien eingeladen und gewann dort die Australische Supermoto-Meisterschaft in zwei Klassen (Premier Open und Pro). Der Wormser begann als Siebenjähriger im Jahr 1998 mit dem Motocross und fährt seit dieser Zeit für den AMC Frankenthal. Weitere Informationen über Markus Class gibt es im Internet unter www.markus-class.de bzw. auf der Motorsportseite vom ADAC Pfalz unter www.motorsportpfalz.de

Text + Foto: Michael Sonnick

Markus Class ist Vize-Weltmeister

Markus_ClassChachagui (Kolumbien) 6. August 2017 - Bei bedeckten aber warmen Wetterbedingungen fand der letzte Grand Prix der FIM SuperMoto Weltmeisterschaft in Chachagui in Kolumbien statt. Die Zuschauer waren schon früh am Morgen neben der Rennstrecke, um die Stimmung in diesem letzten Grand Prix von 2017 mitzuerleben. Mit drei großen Rennen genossen die Zuschauer jede Minute.

Weiterlesen

Team Germany wieder beim SuperMoto of Nations am Start

Logo-SMoN-Team-Deutschland-2013Nach einjähriger Unterbrechung wird Deutschland 2013 wieder beim SuperMoto of Nations (SMoN) an den Start gehen. Schauplatz ist am 6. Oktober wie schon 2008 und 2009 Pleven in Bulgarien. Dort sicherte sich das DMSB-Team 2009 den bisher einzigen WM-Titel, damals mit den Piloten Julian Becher, Nico Joannidis und Jan Deitenbach.

In diesem Jahr werden Bernd Hiemer (KTM), Jan Deitenbach (Suzuki) und Kevin Würterle (KTM) das schwarz-rot-goldene Trio bilden. Der zweifache Weltmeister Bernd Hiemer hat in seinem Come-Back Jahr schnell wieder zu seinem alten Speed zurück gefunden. Er kennt die ausschließlich asphaltierte Piste von zahlreichen WM-Läufen in der Vergangenheit und freut sich auf den ersten internationalen Vergleich seit Ende 2010. Jan Deitenbach hat von allen deutschen Piloten die meiste Erfahrung auf der Piste von Pleven. Seit 2008 war er dort in jedem Jahr beim SMoN oder bei der EM am Start und 2009 Mitglied des Siegerteams. Für Kevin Würterle ist es der erste Start bei der Mannschafts-WM. Der jüngste im Trio verfügt über einen sehr guten Speed auf dem Asphalt und wird natürlich auch von der Erfahrung seiner Teamkollegen profitieren.

Weiterlesen

Die Österreicher starten durch

Termine wurden am 27.03.2013 aktualisiert

Chris Bienert gab seinen Rücktritt vom Job als Promoter mit Ende der Saison 2011 bekannt. Danach machte sich Roland Auer ans Werk und verschrieb sich vollends der Internationale Österreichische Supermoto Staatsmeisterschaft 2012. Leider musste auch er feststellen, dass der Erhalt dieser Sportart auf möglichst hohem Niveau kein Zuckerschlecken ist, und quitierte den Dienst nach der Saison 2012. Diese Zeilen sollen keinesfalls anprangern, oder ein Vorwurf sein. Unterm Strich kann sich jeder Supermotofahrer nur glücklich schätzen, dass es Menschen gibt die sich die Gesamtorganisation einer solchen Serie überhaupt aufhalsen.

Für die Saison 2013 fand sich erneut ein Team aus Fahrern und Organisatoren, welche unter der Leitung von Renate Stehrer eine Neuauflage umsetzen. Insgesamt fünf Rennveranstaltungen sind geplant und keine einzige davon kommt sich mit der DM ins Gehege. Wer Interesse hat auch mal in Österreich mit zu rasen, der findet alle erforderlichen Informationen auf der offiziellen Hompage der Supermoto ÖM – www.supermoto-austria.at

  • 12. Mai 2013 in Greinbach
  • 9. Juni 2013 ERSATZTERMIN
  • 29. Juni 2013 in Himberg
  • 29. Juli 2013 in Fuglau
  • 18. August 2013 in Ischgl
  • 31. August / 1. September 2013 in Melk, gemeinsam mit der EM

Driften im Sonnenfenster

Vierter Lauf des Supermoto Masters Austria am 21./22. Juli in Greinbach

oem-masters-logoDie vierte Runde des Supermoto Masters Austria wurde am Wochenende vom 21. und 22. Juli im PS Racing Center Greinbach/STMK ausgetragen. Während am Trainings-Samstag noch die Unwetter tobten, herrschten am Rennsonntag perfekte Bedingungen. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen konnten Fans und Piloten einen perfekten Supermoto-Tag auf der spektakulären Greinbacher Strecke genießen.

Weiterlesen

Hitzeschlacht in Kärnten

Dritter Lauf des Supermoto Masters Austria am 01. Juli in Mölbling/K

oem-masters-logoDie dritte Runde des Supermoto Masters Austria wurde am Wochenende vom 30. Juni und 01. Juli im ÖAMTC Fahrtechnikzentrum Mölbling/St. Veit in Kärnten ausgetragen. Bei brütender Hitze lieferten die schnellsten Supermoto-Piloten des Landes eine beeindruckende Show ab. Die sehr selektive und fordernde Strecke sorgte dabei für manche Überraschung.

Weiterlesen

Mauno Hermunen lässt Revue passieren

Mauno Hermunen erzählt seinen Weg Beginn seiner Supermoto Karriere an bis zum aktuellen Zeitpunkt. Auch wenn in seiner Geschichte die Supermoto DM ein wenig kurz kommt, ist sie dennoch interessant.

Driften am Muttertag

oem-masters-logoDie zweite Runde des Supermoto Masters Austria wurde am Wochenende vom 12. und 13. Mai auf dem Nordring Fuglau/NÖ ausgetragen. Pünktlich zum Muttertags-Wochenende suchten die Eisheiligen das Waldviertel heim. Nach einem verregneten Trainings-Samstag wurden Fahrer und Zuschauer am Rennsonntag zwar mit kühlen Temperaturen, aber reichlich Sonnenschein und einem völlig neuen, sehr spektakulären Kurs begrüßt.

Weiterlesen